Dr. Wolfgang Schroeder

Professor

Wolfgang Schroeder absolvierte von 1980 bis 1986 ein Studium der Politikwissenschaft in Marburg, Wien, Tübingen und Frankfurt am Main. Auf seinen Studienabschluss 1986 an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main folgte von 1987 bis 1991 an dieser Hochschule eine Beschäftigung als wissenschaftlicher Mitarbeiter. 1991 promovierte er an der Justus-Liebig-Universität Gießen zum Thema: „Katholizismus und Einheitsgewerkschaft. Der Streit um den DGB und der Niedergang des Sozialkatholizismus in der Bundesrepublik bis 1960“.  Nach seiner Habilitation am Fachbereich Gesellschaftswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt zum Thema „Das Modell Deutschland auf dem Prüfstand. Zur Entwicklung der industriellen Beziehungen in Ostdeutschland“ lehrt er  als Privatdozent.

Außerdem übte Wolfgang Schroeder verschiedene Tätigkeiten  bei der IG Metall aus. Er war von 1991 bis 2006 dort tätig. Zuletzt als 1997 als Leiter der Abteilung Sozialpolitik beim Vorstand der IG Metall.

Seit Mai 2006 ist er Inhaber des Fachgebiets „Politisches System der BRD – Staatlichkeit im Wandel“ an der Universität Kassel. Im November 2009 wurde er zum Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie des Landes Brandenburg berufen. Wolfgang Schroeder beendete seine Tätigkeit als Staatssekretär im Januar 2014 und kehrte zum 1. Februar 2014 wieder an sein Fachgebiet in Kassel zurück.

Schroeder ist Mitglied der Grundwertekommission der SPD.