Prof. Dr. Franz Kaiser

Professor für Berufspädagogik an der Univ. Rostock

Prof. Dr. Franz Kaiser wurde 1964 in Flörsheim am Main als Franz Schapfel geboren und wuchs im Rheinhessischen bei Mainz, umgeben von katholischer Soziallehre und rheinischer Fastnacht, auf. Nach dem Abitur ging er in einer kleinen Schreinerei in die Lehre und studierte nach der Ausbildung zum Tischler an der Technischen Universität Darmstadt Architektur, Katholische Theologie und Pädagogik um Lehrer an einer Berufsschule zu werden.

Dieses von der Hans-Böckler-Stiftung unterstützte Studium schloss er mit dem Staatsexamen für das Lehramt an beruflichen Schulen und in einem zweiten Studiengang mit dem Magister in Berufspädagogik mit einer historisch-kritischen Arbeit zur Sowjetischen Tätigkeitstheorie ab.

Anschließend arbeitete er am Institut für Berufspädagogik der TU-Darmstadt mit Josef Rützel in der wissenschaftlichen Begleitung eines Modellversuchs in der Metallindustrie und am Institut für Berufspädagogik und berufliche Weiterbildung der Universität Erfurt mit Manfred Eckert in der Lehrerbildung. Seit 20oo war beim Bundesinstitut für Berufsbildung in Projekten zur Benachteiligtenförderung, Migrantenintegration, Wissensmanagement und der Neuordnung der kaufmännischen Berufe tätig. Zum 1. Oktober 2014 erhielt er eine Proffessur in Rostock.

Wesentliche Bezüge seiner Kritik gehen auf Gernot Koneffke und Hans-Jochen Gamm, zurück, die in der Tradition des Denkens der Frankfurter Schule und Heinz-Joachim Heydorns eine kritische Bildungstheorie vertraten. Nach Forschungen zum Thema „Gruppenarbeit und Qualitätssicherung”, zur Gestaltung biografischen Lernens in der beruflichen Bildung und der Nutzung der Themenzentrierten Interaktion als Gestaltungs- und Analyseinstrumente beruflicher Bildungsprozesses wendete er sich der Benachteiligtenförderung, der Integration von Migrantinnen und Migranten, der Gestaltung und Erforschung der Aus- und Fortbildungsordnungen für kaufmännisch-betriebswirtschaftliche Berufe zu. Er hat über 100 Publikationen zur beruflichen Bildung verfasst und setzt sich auch gerne einmal praktisch für die Förderung der Mitbestimmung ein.

Er ist verheiratet und freut sich an drei Kindern und schwärmt für Schweden und die Åland-Inseln.