Prof. Dr. Günter Kutscha

Berufsbildungsforscher

Günter Kutscha (Jahrgang 1943) ist emeritierter Professor für Berufspädagogik/Berufsbildungsforschung in der Fakultät für Bildungswissenschaften an der Universität Duisburg-Essen. Nach abgeschlossener Banklehre holte er das Abitur nach, studierte im Frankfurt am Main von 1966 bis 1970 Soziologie, Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftspädagogik mit dem Abschluss als Diplom-Handelslehrer. Von 1970 bis 1975 war er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Münster (Westf.) und in der Wissen-schaftlichen Begleitung des Modellversuchs Kollegstufe NRW (Leitung: Herwig Blankertz) tätig.Seine Doktorarbeit wurde unter dem Titel „Das politisch-ökonomische Curriculum. Wirtschaftsdidaktische Studien zur Reform der Sekundarstufe II“ publiziert (1976).

Günter Kutscha erhielt Rufe an die Universitäten Bochum, Kassel, Oldenburg, Duisburg, Hamburg und Berlin (Humboldt-Universität), von denen er die Professuren in Bochum (1976/77), Oldenburg (1977-1981) und Duisburg-Essen (1981-2008) antrat. Sein Literaturverzeichnis umfasst ca. 200 Titel. Sie beziehen sich auf theoretische und empirische Forschungsschwerpunkte der Berufsbildungspolitik und planung, der regionalen Berufsbildungsforschung, der Berufsbildungstheorie, Berufsdidaktik und Curriculumforschung (insbesondere auf dem Gebiet der ökonomischen Bildung) sowie der international vergleichenden Berufsbildungsforschung.

Günter Kutscha war u.a. viele Jahre tätig als wissenschaftlicher Berater im Beirat des Instituts für soziale Chanen (ISO), im Forschungsausschuss des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) und im Begleitausschuss des vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft initiierten JOBSTARTER-Programms.