Professorin Marianne Heimbach-Steins

Lehrstuhlinhaberin in Bamberg

Prof. Marianne Heimbach-Steins wurde am 26.01.1959 in Köln geboren, 1977 Abitur, 1977-1983 Studium Kath. Theologie/Germanistik in Bonn, Würzburg, Fribourg (CH). 1983 dann Erstes Staatsexamen, 1983-85 Referendariat für das Lehramt an Gymnasien in Bayern 1985 Zweites Staatsexamen.

1988 Dr. theol. (Würzburg), 1994 Habilitation (Christliche Sozialethik) an der Universität Münster.
1987–1996 Venia legendi: Christliche Sozialwissenschaften (Christliche Sozialethik); wiss. Mitarbeiterin am Institut für Christliche Sozialwissenschaften seit 1996 Mitglied (derzeit stellv. Sprecherin) der Arbeitsgemeinschaft Christliche Sozialethik.

Mitglied und Gründungsvorsitzende (1996–2003) von AGENDA – Forum katholischer Theologinnen e.V.
1996–2009 Professorin für Christliche Soziallehre und Allgemeine Religionssoziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
2000–2007 Zweite Sprecherin des Graduiertenkollegs Theologie/Orientalistik „Anthropologische Grundlagen und Entwicklungen in Christentum und Islam“ an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg
2004-2009 Gründungsdirektorin des Zentrums für Interreligiöse Studien an der Universität Bamberg, seit WS 2009/10 Direktorin des Instituts für Christliche Sozialwissenschaften an der WWU
Herausgeberin des Jahrbuchs für Christliche Sozialwissenschaften
2004–2009 Mitglied der Arbeitsgruppe „Religionsfreiheit“ der Deutschen Kommission Justitia et Pax
2009 – 2014 Mitglied der Arbeitsgruppe „Menschenwürde“ der Deutschen Kommission Justitia et Pax

Arbeits- und Interessenschwerpunkte
* Politische Ethik, Menschenrechtsethik (aktuelle Schwerpunkte: Recht auf Religionsfreiheit; Recht auf Bildung, Rechte von Migranten)
* Sozialethik der Bildung
* Genderfragen im Horizont christlicher Sozialethik
* Sozialethische Fragen im Horizont von Familien- und Sozialpolitik