Prof. Dr. Christoph Butterwegge

Buchautor

Christoph Butterwegge (* 26. Januar 1951 in Albersloh) ist ein deutscher Politikwissenschaftler und Armutsforscher. Er war von 1998 bis 2016 Professor für Politikwissenschaft am Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaften an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln und ist Mitglied der Forschungsstelle für interkulturelle Studien (FiSt). Seit Ende Oktober 2016 ist er im Ruhestand.

Butterwegge war von 1970 bis 1975 sowie von 1987 bis 2005 Mitglied der SPD. Am 21. November 2016 nominierte ihn Die Linke zur Kandidatur bei der Bundespräsidentenwahl 2017. Er kam auf 128 Stimmen, wobei Die Linke nur über 95 Stimmen in der Bundesversammlung verfügt hatte.

Zuletzt erschienen seine Bücher „Armut“, 3. Aufl. Köln 2018; „Hartz IV und die Folgen. Auf dem Weg in eine andere Republik?“, 3. Aufl. Weinheim/Basel 2018; „Krise und Zukunft des Sozialstaates“, 6. Aufl. Wiesbaden 2018; „Auf dem Weg in eine andere Republik? – Neoliberalismus, Standortnationalismus und Rechtspopulismus“, Weinheim/Basel 2018; „Rechtspopulisten im Parlament. Provokation, Agitation und Propaganda der AfD“, Frankfurt am Main 2018; „Grundeinkommen kontrovers. Plädoyers für und gegen ein neues Sozialmodell“, Weinheim/Basel 2018.